Seminare und Webinare zum Personalvertretungsrecht

Unsere Seminare im Bereich Personalvertretungsrecht widmen sich nicht nur der professionellen Interessensvertretung der Beschäftigten, sondern beleuchten auch die Aspekte der Dienststelle, der Schwerbehindertenvertretung und der Gleichstellungsbeauftragten. Im Mittelpunkt steht die effiziente Zusammenarbeit von Dienststellenleitung und den Vertretungsorganen zum Nutzen aller Beschäftigten der Dienststelle.

Wir bieten eine Reihe von Praxis-Seminaren und Live-Webinaren für Ihre Weiterbildung an. Schauen Sie gerne in unserem aktuellen Programm vorbei. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

>> Jetzt das neue Programm entdecken!

Webinar Geschäftsordnung und Geschäftsführung

Die Geschäftsordnung der Personalräte hat durch die Novelle des BPersVG einen enormen Bedeutungsgewinn zu verzeichnen. Erstmals ist die Geschäftsordnung Voraussetzung für Sprechstunden mittels Video- und Telefonkonferenz als auch Beschlussfassung im elektronischen Verfahren. Umso wichtiger ist es für Personalräte, die Grundlagen und Neuerungen der Geschäftsführung zu kennen und rechtskonforme Geschäftsordnungen zu formulieren.

Webinarinhalte:

  • Rechtsgrundlage von Geschäftsordnungen und sonstige Bestimmungen
  • Sinn und Zweck der Geschäftsordnung
  • Gundlagen und Besonderheiten der Geschäftsordnung
  • Ermessen und flexible Regelungen des BPersVG effizient nutzen
  • Beschlussfassung im elektronischen Verfahren und Sprechstunden mittels Video- und Telefonkonferenz
  • Inhalte und Aufbau der Geschäftsordnung

Schwerbehindertenrecht in privaten oder öffentlichen Unternehmen

Das Seminar vermittelt systematisch Grundlagenwissen zum Schwerbehindertenrecht. Es erläutert verständlich die komplexen gesetzlichen Grundlagen und deren praktische Anwendung.

Es ist somit wichtige Voraussetzung für eine erfolgreiche Arbeit als Vertrauensperson der schwerbehinderten Menschen. Auch bestens geeignet als Grundlagenschulung nach der SBV-Wahl oder Fortbildung für Personal- und Betriebsräte.

Ebenso ist dieses Seminar geeignet für Mitarbeitende der Personalabteilung und des Bereichs des betrieblichen/behördlichen Gesundheitsmanagements sowie für Inklusionsbeauftragte des Arbeitgebers.

Aufbauschulung BPersVG: Beteiligungsrechte rechtssicher und kompetent wahrnehmen

Seminarinhalte:

  • Erarbeiten von Handlungs- und Lösungsansätzen auf der Grundlage der Beteiligungsrechte des Personalrats
  • Vertieftes Verständnis für Handlungsabläufe und Sachzusammenhänge
  • Bestimmungen in der Praxis werden systematisch erarbeitet
  • Rechtlichen Entscheidungs- und Beratungsgrundlagen sowie gesetzliche Bestimmungen können in der täglichen Arbeit umgesetzt werden
  • Kenntniserwerb um Fragenkomplexe handlungsorientiert zu beantworten

Aufbauschulung HPVG: Beteiligungsrechte rechtssicher und kompetent wahrnehmen

Mit dem Vertiefungs-Seminar zum Personalvertretungsrecht Hessen ergänzen Sie Ihr Basiswissen optimal, um Ihre Aufgaben als Personalrat kompetent auszuüben.

Seminarinhalte:

Der Informationsanspruch der Personalvertretung

  • Informationsanspruch
  • Rechtliche Grenzen des Informationsanspruchs
  • Vorlage von Unterlagen
  • Informationsanspruch aus dem Monatsgespräch
  • Sachverständige und Auskunftspersonen
  • Gutachten und Beratung
Formelle Beteiligung der Personalvertretung

  • Besonderheiten bei Fristbeginn und Fristende
  • Praktische Fälle der uneingeschränkten Mitbestimmung an Bespielen des § 74 HPVG
  • Praktische Fälle der eingeschränkten Mitbestimmung an Beispielen des § 77 HPVG
  • Versagungsgründe
  • Ausgewählte Fragen und Probleme unter Berücksichtigung der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichtes und der Instanzgerichte
  • Beteiligung bei der Beendigung von Arbeitsverhältnissen
  • Folgen und Handlungsmöglichkeiten bei unzureichender oder fehlerhafter Beteiligung, Rechtsfolgen

Teambildung und -entwicklung, förderliche Kommunikation der Personalräte nach innen und außen

Im Seminar erarbeiten die Teilnehmenden Grundregeln der Kommunikation und des Konfliktmanagements, die im Umgang mit Dienststellenvertretern, den Beschäftigten der Dienststelle sowie den Personalratsmitgliedern untereinander unentbehrlich sind. Anhand praxisnaher Fallbeispiele bietet das Seminar für die Personalratsarbeit alltagstaugliches Rüstzeug an.

Seminarinhalt

  • Den Willen zum Team fördern, „Teamspirit,“ bewusst und aktiv pflegen
  • Fünf-Phasen-Modell der Teamfindung nach dem US-Psychologen Bruce Tuckmann
  • teamorientierte Willensbildung und Zielsetzung in der personalvertretungs- rechtlichen Praxis
  • Bedeutung von Rolle und gesetzlichem Auftrag für die Kommunikation des Personalrates
  • Formen und Wirkung der Kommunikation
  • Förderung zielgerichteter Kommunikation, Störfaktoren erkennen und gegensteuern
  • das Kommunikationsquadrat „Vier-Seiten-Modell“ nach Friedemann Schulz von Thun
  • konfliktreduzierend kommunizieren, auf Konflikte angemessen reagieren
  • Praxistipps zur Kommunikation und Verhandlungsführung

Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) mittels Dienstvereinbarung praxisorientiert gestalten

Bei der Umsetzung des Betrieblichen Eingliederungsmanagements (BEM) kommt den verantwortlichen Akteuren eine besondere Rolle zu. Das BEM gem. § 167 SGB soll Betroffene bei der Wiederherstellung ihrer Arbeitsfähigkeit und beim Erhalt des Arbeitsplatzes unterstützen.

Seminarinhalte:

  • Einstieg ins Thema – Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) – Gesetzliche Grundlagen und arbeitsrechtliche Einflussfaktoren
  • Aufbau und Umsetzung eines strukturierten BEM-Verfahrens
  • Anforderungen für eine ordnungsgemäße Durchführung des BEM
  • Vorgehen zur Einführung und Etablierung einer BEM-Dienstvereinbarung
  • Stolpersteine und Herausforderungen zur Einführung einer BEM-Dienstvereinbarung
  • Hilfestellungen, Muster und Hinweise zum Erarbeiten und Entwickeln einer BEM-Dienstvereinbarung
  • Vertrauensbildende Maßnahmen und situatives angemessenes Vorgehen im BEM-Verfahren
  • Datenschutzrechtliche Aspekte im BEM-Verfahren (insbesondere Schweigepflicht, Aktenführung, Informations- und Beteiligungsrechte, Besonderheiten zu personenbezogene Daten)
  • Rollenverständnis und Verantwortung von Dienststelle, BEM-Team (Integrationsteam), Akteuren der Betrieblichen Mitbestimmung, Führungskräften und Beschäftigten im Zuge einer Dienstvereinbarung BEM
  • Mitbestimmungsrechte und Einbindung der Akteure der Betrieblichen Mitbestimmung
  • Rollenverständnis der Führungskräfte
  • Exemplarische Maßnahmen im BEM-Verfahren
  • Erfahrungsaustausch

Betriebliches Eingliederungsmanagement, Prävention und nachhaltige Gesundheitsförderung

Sind Beschäftigte innerhalb eines Jahres länger als 6 Wochen dauernd oder wiederholt krank, muss jeder Arbeitgeber ein Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) durchführen. Der Personalrat oder Schwerbehindertenvertreter ist dabei zu beteiligen.

Seminarinhalt:

  • Hintergrund und Intention des Gesetzgebers (Prävention, insbesondere im Kontext der demografischen Veränderungen der Gesellschaft)
  • Fundamente des betrieblichen Gesundheitsmanagements
  • gesetzliche Voraussetzungen zur Etablierung eines Betrieblichen Eingliederungsmanagements (BEM)
  • Aufgaben und Rechte der einzelnen Beteiligten
  • Umgang mit sensiblen Gesundheitsdaten
  • beispielhafter Ablauf eines BEM
  • Konsequenzen bei fehlender Durchführung eines BEM Hilfsangebote externer Partner
  • Abschluss einer eine Dienstvereinbarung

Dienstunfähig! … und nun?

Das Seminar erläutert vor diesem Hintergrund die rechtlichen Aspekte rund um die Dienst(un-)fähigkeit im Beamtenrecht. Unter Einbeziehung der aktuellen Rechtsprechung werden ein rechtssicheres Vorgehen bei dem Verdacht von Dienstunfähigkeit von Beamtinnen und Beamten aufgezeigt und Alternativen zur „Zwangspensionierung“ dargestellt. Schwerpunkte bilden die Darstellung des Verfahrens in Bezug auf die amtsärztliche Begutachtung und die Möglichkeiten anderweitiger Verwendung.

Seminarinhalte:

  • Rechtliche Grundlagen des Begriffs „Dienstunfähigkeit“
    - Inhaltlich
    - Verfahren (auch Verhältnis zur „Beruflichen Eingliederung“ – BEM)
  • Bedeutung des ärztlichen Gutachtens
  • Rechtssichere Feststellung der Dienst(un-)fähigkeit
  • Folgen der festgestellten Dienstunfähigkeit
    - Rehabilitation vor Versorgung
    - „Suchpflicht“
    - Teildienstfähigkeit
  • Versetzung in den Ruhestand
  • Rechtsschutzmöglichkeiten der Betroffenen

Personalratsarbeit im JobCenter: Wissen vertiefen – Beteiligungsrechte rechtssicher und kompetent wahrnehmen

Aus dem Seminarinhalt:

  • Vertrauensvolle Zusammenarbeit
  • Der Informationsanspruch des Personalrats
  • Abgrenzung der Zuständigkeiten zwischen Jobcenter und Trägerdienststelle unter Berücksichtigung der Rechtsprechung
  • Allgemeine Aufgaben nach § 68 BPersVG
  • Mitbestimmung-Mitwirkung-Anhörung (Verfahren der Mitbestimmung, Fristen, Begründung der Ablehnung, Ablehnungsgründe nach§ 77 Abs. 2 BPersVG, Abbruch des Verfahrens durch die Dienststelle)
  • Verfahren bei Nichteinigung – Einigungsstelle
  • Praktische Fälle unter Berücksichtigung der Rechtsprechung
  • Verfahren der Mitwirkung
  • Verfahren der Anhörung
  • Fristen
  • Nichteinigungsverfahren bei der Mitwirkung
  • Praktische Fälle der Mitwirkung und Anhörung nach §§ 78, 79 BPersVG unter Berücksichtigung der Rechtsprechung
  • Abschluss von Dienstvereinbarungen (Möglichkeiten, Verfahren, Beendigung)
  • Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit, eine wichtige Aufgabe für den Personalrat
  • Auswertung des Seminars, Verabschiedung

Grundschulung Arbeits- und Tarifrecht

In dieser Schulung erabreiten Sie sich die Grundlagen, um die obliegenden Aufgaben zielgerichtet und kompetent wahrnehmen können:

Aus dem Seminarinhalt:

  • Sie lernen die für die Personalratsarbeit relevanten gesetzlichen und tarifvertraglichen Grundlagen des Arbeitsrechts kennen
  • Sie erfahren wie eng Personalvertretungsrecht und Arbeitsrecht verzahnt sind
  • Sie erarbeiten sich systematisch die Anwendung der Bestimmungen in der Praxis
  • Sie erwerben die rechtlichen Entscheidungs- und Beratungsgrundlagen für die Umsetzung in der praktischen Arbeit
  • Sie eignen sich Wissen dazu an, wie die gesetzlichen und tarifvertraglichen Bestimmungen gezielt anzuwenden sind
  • Sie können Fragenkomplexe handlungsorientiert beantworten, unter Berücksichtigung. einschlägiger Rechtsprechung

Arbeits- und Tarifrecht für Personalräte

Dieses Seminar vermittelt einen kompakten und praxisrelevanten Überblick über das Zusammenspiel von Arbeitsrecht und den Regelungen des Tarifvertrages.

Seminarinhalt

Allgemeine Grundsätze

  • Zusammenwirken von allgemeinem Arbeitsrecht und Tarifrecht
  • Aufbau des Tarifsystems öffentlicher Dienst
  • Zusammenwirken von Arbeitszeitgesetz, EU- Arbeitszeitverordnung und tariflicher Bestimmungen
  • Rechte und Pflichten der Arbeitsvertragsparteien
  • Direktionsrecht des Arbeitgebers und seine Grenzen
  • Anbahnung des Arbeitsverhältnisses und die Mitbestimmung des Personalrats im Einstellungsverfahren
  • Allgemeinen Arbeitsbedingungen

Spezielle Regelungen

  • Systematik der Eingruppierung im öffentlichen Dienst
  • Entgeltordnungen
  • Entgelttabellen
  • Urlaub und Dienstbefreiung - Befristung von Arbeitsverträgen
  • Brückenteilzeit, Entgeltfortzahlung, Krankengeldzuschuss
  • Beendigung des Arbeitsverhältnisses mit und ohne Kündigung
  • Mitwirkung und Mitbestimmung des Personalrates in tariflichen Angelegenheiten